Thanksgiving und die amerikanischen Ureinwohner: eine komplizierte Geschichte

Thanksgiving

Für viele amerikanische Ureinwohner ist Thanksgiving ein Tag der Trauer und des Protests, deshalb haben sie für dieses Datum ihre eigenen Veranstaltungen entwickelt

Es gibt eine gängige Geschichte, die amerikanische Schülerinnen und Schüler über das erste Thanksgiving-Fest hören: Eine Gruppe freundlicher Indianer hieß die Pilger auf dem Kontinent willkommen, lehrte sie, wie sie leben sollten, und setzte sich mit ihnen zum Essen zusammen. David Silverman, Experte für die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner, sagt, dass diese Thanksgiving-Geschichte ein Mythos ist.

Erstens wird der Stamm, um den es geht, fast nie genannt, und dem Mythos zufolge “übergeben sie Amerika an die Weißen, damit diese eine große Nation schaffen können, die sich der Freiheit, den Chancen und dem Christentum verschrieben hat und von der der Rest der Welt profitieren kann. Es geht darum, dass die Ureinwohner sich dem Kolonialismus beugen”, sagt Silverman. Die Wahrheit ist anders.

Die Siedler von Plymouth, auch Pilger genannt, kamen in einem Land an, das von den meisten Patuxet-Indianern aufgrund eines Seuchenausbruchs verlassen wurde. Nach einem harten Winter, dem die Hälfte der Siedler zum Opfer fiel, weil sie sich nicht an das Land gewöhnen konnten, half der letzte überlebende Patuxet, Tisquantum (Squanto), den Pilgern, indem er sie lehrte, Aale zu fangen und Mais anzubauen. Er diente als Dolmetscher, bis er ein Jahr später der gleichen Krankheit erlag, die seinen Stamm auslöschte. Der Anführer der Wampanoag, Massasoit, der ebenfalls in der Umgebung lebte, versorgte die Kolonisten während des schwierigen ersten Winters mit Nahrung. Die Pilger feierten ihre erste Ernte im Jahr 1621, wahrscheinlich zwischen dem 21. September und dem 11. November, mit 50 Passagieren der Mayflower und 90 amerikanischen Ureinwohnern. Dieses Festmahl, das zunächst nicht als Thanksgiving bezeichnet wurde, fand im Anschluss an die Ernte statt und wurde von den Frauen und Dienern der Pilger vorbereitet.

Einigen Berichten zufolge war die Ernte für die Pilger bestimmt, aber die amerikanischen Ureinwohner schlossen sich der Feier an, nachdem sie feierliche Schüsse gehört hatten, und brachten ihre eigenen Lebensmittel mit. Paula Peters, Historikerin der Mashpee Wampanoag auf Cape Cod, behauptet dies: “Sie waren keine Pilger und die Wampanoag waren nicht eingeladen”. Sie verweist auf Berichte von Siedlern, die besagen, dass die Pilger (auch Separatisten genannt) ihre erste Ernte feierten, indem sie Musketen abfeuerten, was dazu führte, dass “90 Wampanoag für den Krieg ankamen”, aber nachdem sie erfahren hatten, dass sie keine Schlacht zu erwarten hatten, “blieben sie für ein angespanntes, diplomatisches Essen, das vielleicht Truthahn enthielt oder auch nicht”.

Die Beziehung zwischen den beiden Gesellschaften verschlechterte sich jedoch später und gipfelte in “einem der schrecklichsten Indianerkriege der Kolonialzeit”, dem King Philip’s War, so Silverman. In den folgenden Jahren verübten die Siedler Massaker an indianischen Stämmen wie den Pequot, raubten Gräber der Wampanoag und stahlen ihnen Lebensmittel, um in den ersten Jahren auf dem Kontinent zu überleben. Das ist der Grund, warum die amerikanischen Ureinwohner Thanksgiving nicht als Fest, sondern als Trauertag betrachten, um an das zu erinnern, was manche als Völkermord an den Ureinwohnerstämmen in Amerika bezeichnen.

Nationaler Trauertag (National Day of Mourning)

Der Nationale Trauertag ist eine jährlich stattfindende Demonstration, die die Öffentlichkeit über die amerikanischen Ureinwohner aufklären und mit den Mythen rund um das Erntedankfest in den USA aufräumen soll. Außerdem soll das Bewusstsein für den Kampf der amerikanischen Ureinwohner geschärft werden.

1970 veranstaltete der Commonwealth of Massachusetts anlässlich des 350. Jahrestages der Landung der Mayflower eine Thanksgiving-Gedenkfeier. Jahrestag der Landung der Mayflower. Die Organisatoren luden Frank “Wamsutta” James, Anführer des Wampanoag-Stammes von Gay Head und Präsident der Federated Eastern Indian League, ein, auf der Veranstaltung zu sprechen. Nach der Durchsicht seiner Rede wurde ihm jedoch mitgeteilt, dass er die Rede nicht so halten dürfe, wie sie geschrieben worden war, und sie gaben ihm eine andere, die von ihrem PR-Team geschrieben worden war.

James hielt seine Rede stattdessen auf dem Cole’s Hill in Plymouth Massachusetts neben einer Statue von Massasoit Sachem (auch bekannt als Ousamequin), dem Anführer der Wampanoag zur Zeit der Ankunft der Pilger, der ein Bündnis mit den Kolonisten in der Kolonie Plymouth einging. Dort beschrieb er die Sichtweise der Ureinwohner auf die Feierlichkeiten zu Thanksgiving. Die Rede enthielt die folgende Aussage:

“Wir haben unser Land eingebüßt. Unser Land ist in die Hände des Angreifers gefallen. Wir haben dem weißen Mann erlaubt, uns in die Knie zu zwingen. Was geschehen ist, kann nicht geändert werden, aber heute müssen wir auf ein menschlicheres Amerika hinarbeiten, ein indianischeres Amerika, in dem der Mensch und die Natur wieder wichtig sind; in dem die indianischen Werte von Ehre, Wahrheit und Brüderlichkeit vorherrschen (…) Jetzt, 350 Jahre später, ist es der Beginn einer neuen Bestimmung für den ursprünglichen Amerikaner: den amerikanischen Indianer.”

Nach der Veranstaltung wurde am Cole’s Hill in Plymouth eine Gedenktafel mit der folgenden Botschaft angebracht:

“Seit 1970 versammeln sich die amerikanischen Ureinwohner um 12 Uhr mittags auf Cole’s Hill in Plymouth, um am US-Feiertag Thanksgiving einen nationalen Trauertag zu begehen. Viele amerikanische Ureinwohner feiern die Ankunft der Pilgerväter und anderer europäischer Siedler nicht. Für sie ist der Thanksgiving Day eine Erinnerung an den Völkermord an Millionen ihres Volkes, den Raub ihres Landes und den unerbittlichen Angriff auf ihre Kultur. Die Teilnehmer/innen am Nationalen Trauertag ehren die Vorfahren der Ureinwohner/innen und den Kampf der Ureinwohner/innen um ihr heutiges Überleben. Es ist ein Tag des Gedenkens und der spirituellen Verbundenheit, aber auch ein Tag des Protests gegen Rassismus und Unterdrückung, denen die amerikanischen Ureinwohner weiterhin ausgesetzt sind.

Die jährliche Veranstaltung wird von den United American Indians of New England organisiert.

Unthanksgiving-Tag

Die Indigenous Peoples Sunrise Ceremony, auch bekannt als Unthanksgiving Day, ist eine Veranstaltung, die auf Alcatraz Island in der Bucht von San Francisco stattfindet. Sie wird seit 1975 am selben Tag wie Thanksgiving und dem Nationalen Trauertag begangen, um an eine Protestveranstaltung im Jahr 1969 zu erinnern, bei der das Alcatraz-Red Power Movement, eine von indianischen Jugendlichen angeführte soziale Bewegung, die Insel besetzte.

1969 besetzten indianische Mitglieder des Alcatraz-Red Power Movement, die zur Gruppe der Indians of All Tribes (IAT) gehörten, die Insel Alcatraz auf der Grundlage des Vertrags von Fort Laramie aus dem Jahr 1868, in dem überschüssiges Land der Regierung den amerikanischen Ureinwohnern zugewiesen wurde. Die Besetzung dauerte 19 Monate, vom 20. November 1969 bis zum 11. Juni 1971, als sie von der US-Regierung gewaltsam beendet wurde. Dies löste Proteste des American Indian Movement (AIM) aus. AIM-Mitglieder färbten den Plymouth Rock während eines Thanksgiving-Protests im Jahr 1970 rot an, was zur Einführung des Nationalen Trauertages (National Day of Mourning) führte.

Die Veranstaltung wird vom International Indian Treaty Council und American Indian Contemporary Arts organisiert.

Originalartikel

Das könnte Sie auch interessieren

 

Schreiben Sie einen Kommentar