National Native American Hall of Fame nimmt sechs neue Persönlichkeiten auf

NATIONAL NATIVE AMERICAN HALL OF FAME
Die National Native American Hall of Fame freut sich, sechs neue Persönlichkeiten in die diesjährige Liste der Aufzunehmenden aufzunehmen. Die Gruppe für das Jahr 2023 hat in verschiedenen Bereichen wie Recht, Journalismus, Anwaltschaft, Schreiben und Unterhaltung Beiträge geleistet.
Zur Gruppe der 2023 Aufzunehmenden gehören: Joe DeLaCruz, Quinault, langjähriger Präsident der Quinault Indian Nation; Will Sampson, Muscogee Creek, Film- und Fernsehschauspieler; Leslie Marmon Silko, Laguna Pueblo, gefeierte und preisgekrönte Schriftstellerin und Dichterin; Mark Trahant, Shoshone-Bannock Tribes, bekannter Autor, Redakteur und Reporter und derzeitiger Redakteur für “Indian Country Today”; Richard Trudell, Santee Dakota, Gründer des American Indian Lawyer Training Program und des American Indian Resources Institute; LaNada Means War Jack, Shoshone-Bannock, Co-Leiterin der Alcatraz Occupation, Schriftstellerin und langjährige Verfechterin der Rechte der Ureinwohner.

Joe DeLaCruz

Quinault Indian Nation, brachte Intelligenz und Charisma in den Kampf für eine effektive Selbstverwaltung seines Stammes ein, dem er 22 Jahre lang als Präsident diente, und für Indianer im ganzen Land. DeLaCruz hat eine beachtliche Erfolgsbilanz vorzuweisen, indem er so schwierige und langwierige Themen wie den Zugang von Nicht-Indianern zu Reservatsland, die Fischerei und das Holzfällermanagement und vor allem den Status und die Rolle der Indianerstämme in der amerikanischen Körperschaftspolitik angegangen ist. Unter seiner Führung stellten die Quinaults ihre eigenen Jugendbetreuer, Polizisten und Förster ein. Er war einer der Architekten des Centennial Accord, in dem die Grundsätze der Regierungsbeziehungen zwischen den Stämmen und dem Staat Washington festgelegt sind. DeLaCruz verstarb im Jahr 2000.

Will Sampson

Leslie Marmon Silko

Will Sampson

Muscogee Creek, war ein Schauspieler, Künstler und Rodeo-Teilnehmer, bevor er 1987 verstarb. Sampsons bekannteste Rollen waren die des Häuptlings Bromden in One Flew Over the Cuckoo’s Nest und die des Medizinmanns Taylor im Horrorfilm Poltergeist II. Er hatte eine wiederkehrende Rolle als Harlon Twoleaf in der Fernsehserie Vega$ und spielte in den Filmen Fish Hawk, The Outlaw Josey Wales und Orca mit. Außerdem spielte er Crazy Horse in The White Buffalo mit Charles Bronson und den archetypischen Fahrstuhlführer in Nicolas Roegs Film Insignificance von 1985. Zu Beginn seiner Karriere spielte Sampson in der Inszenierung von Black Elk Speaks mit der American Indian Theater Company in Tulsa, Oklahoma, wo auch David Carradine und andere indianische Schauspieler wie Wes Studi und Randolph Mantooth in Bühnenproduktionen auftraten. Sampson erhielt 1980 den kanadischen Genie Award für die “Beste Leistung eines ausländischen Schauspielers” in dem Film Fish Hawk. Er setzte sich dafür ein, dass indianische Schauspieler in Filmen indianische Rollen spielen können. Sampson gründete das “American Indian Registry for the Performing Arts” für indianische Schauspieler. Er gehörte auch dem Vorstand des Registers an.

Leslie Marmon Silko

Leslie Marmon Silko

Laguna Pueblo, gefeierte Romanautorin, Dichterin und Essayistin. Sie wurde 1994 mit dem Native Writers’ Circle of the Americas Lifetime Achievement Award und 2020 mit dem Robert Kirsch Award ausgezeichnet. Silko war eine Schlüsselfigur in der ersten Welle dessen, was der Literaturkritiker Kenneth Lincoln die Native American Renaissance nennt. Für ihre Kurzgeschichte “The Man to Send Rain Clouds” (Der Mann, der Regenwolken schickt), die mit einem National Endowment for the Humanities Discovery Grant ausgezeichnet wurde, erhielt Silko schon früh literarische Anerkennung. Die Geschichte wird weiterhin in Anthologien veröffentlicht. In den Jahren 1968 bis 1974 schrieb und veröffentlichte Silko viele Kurzgeschichten und Gedichte, die in ihrem Buch Laguna Woman (1974) erschienen sind. Zu ihren weiteren Veröffentlichungen gehören Ceremony (1977), Storyteller (1981) und, zusammen mit dem Dichter James A. Wright, With the Delicacy and Strength of Lace: Briefe zwischen Leslie Marmon Silko und James Wright (1985). Der Roman Almanac of the Dead erschien 1991 und die Essaysammlung Yellow Woman, and a Beauty of the Spirit: Essays on Native American Life Today, wurde 1996 veröffentlicht.

Mark Trahant

Shoshone Bannock Tribes, Autor, Redakteur, Reporter und ehemaliger Präsident der Native American Journalists Association. Trahant hat die Medien durch seine verantwortungsbewusste Erzählweise und seinen Journalismus zum Nutzen der indianischen Gemeinschaften nachhaltig beeinflusst. Er wurde von den Native American Journalists zum besten Kolumnisten gewählt. Er war Mitgewinner des Heywood Broun Award und 2019 erhielt Trahant den NAJA-Medill Milestone Achievement Award. Er war Mitautor einer Serie über die Bundespolitik der Indianer und war 1988 Finalist für den Pulitzer-Preis für nationale Berichterstattung. Zu seinen Büchern gehören The Last Great Battle of the Indian Wars, Pictures of Our Nobler Selves und The Constitution as Metaphor. Trahant war Vorsitzender und Chief Executive Officer des Robert C. Maynard Institute for Journalism Education.

Richard Trudell

Santee Dakota Sioux Tribe in Nebraska, war Gründer und Geschäftsführer des American Indian Lawyer Training Program (AILTP) und des American Indian Resources Institute (AIRI). Unter Trudells Leitung und Vision wurde das AILTP im Jahr 1973 gegründet und führte in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren eine Vielzahl innovativer Programme durch. 1974 brachte die AILTP ihre erste Publikation, den Indian Law Reporter (ILR), heraus. 1990 bat der US-Senator Daniel K. Inouye aus dem Bundesstaat Hawaii Trudell, 40 bis 50 Stammesführer für einen Tag zu sich zu holen, damit er aus erster Hand etwas über die Bedürfnisse und Probleme der Stämme erfahren konnte. Nach dieser kleinen Versammlung von Stammesführern organisierte und moderierte Trudell mehr als 25 Stammesführerforen im ganzen Land und im US-Senat mit dem Ziel, einen gesetzlichen Rahmen für die Entwicklung einer Agenda für Indianerland zu schaffen. Trudell war Mitglied in den Verwaltungs- und Beratungsgremien zahlreicher Organisationen, darunter das Robert F. Kennedy Memorial, der Nationale Vorstand der Legal Services Corporation, der von Präsident Jimmy Carter ernannt wurde, der Presidio Council des Golden Gate National Park Service in San Francisco und der Native American Rights Fund. Trudell ist ein Veteran und hat einen Abschluss in Rechnungswesen und Jura.

LaNada Means War Jack

Schoschonen-Bannock, indianischer Schriftsteller und Aktivist und der erste indianische Student, der 1968 an der University of California in Berkeley zugelassen wurde. War Jack war einer der Anführer der Alcatraz-Besetzung und besetzte zusammen mit anderen Studenten aus ganz Kalifornien die Insel Alcatraz, um friedlich gegen die schlechte Behandlung der Ureinwohner durch die Bundesregierung und den Bruch von Verträgen mit Stämmen zu protestieren. Während seines Studiums an der UC Berkeley beteiligte sich War Jack als Vertreter der Ureinwohner am Third Worlds Strike, um das erste Programm für ethnische Studien an der UC Berkeley einzurichten. War Jack setzte sich für die Durchsetzung von Vertragsverpflichtungen und indianischen Rechten ein und war fast ein Jahrzehnt lang Mitglied des Gründungs- und Verwaltungsrats des Native American Rights Fund. Sie war eine gewählte Ratsfrau für ihre Stämme und hat in vielen Gremien auf lokaler und nationaler Ebene mitgearbeitet.
Die Aufnahmezeremonie wird im Herbst dieses Jahres stattfinden. Datum und Ort werden in Kürze bekannt gegeben. Bitte verfolge die National Native American Hall of Fame auf https://nativehalloffame.org oder auf Facebook und LinkedIn.
Über die National Native American Hall of Fame:
Die National Native American Hall of Fame befindet sich auf dem Campus des First Americans Museum in Oklahoma City. Ihre Aufgabe ist es, die inspirierenden Leistungen der amerikanischen Ureinwohner in der Zeitgeschichte anzuerkennen und zu ehren. Die Organisation dient auch als einzigartige Quelle für die Identifizierung und Ehrung dieser zeitgenössischen Wegbereiter, neuen Helden und bedeutenden Mitwirkenden der amerikanischen Gesellschaft.
Die National Native American Hall of Fame will den Menschen vermitteln, wie die amerikanischen Ureinwohner die Hoffnungslosigkeit der frühen Reservate, das Trauma der Indianer-Internate, die Armut, die Diskriminierung, den Rassismus und die kulturelle Kluft überwunden haben, um sich nicht nur anzupassen, sondern in allen Bereichen, Berufen und Branchen Großes zu leisten.
Die National Native American Hall of Fame ehrt nicht nur bemerkenswerte Errungenschaften der amerikanischen Ureinwohner, sondern hat auch einen Lehrplan mit Biografien für die Klassen 8-12 entwickelt. Der Lehrplan entspricht den nationalen Bildungsstandards in den Bereichen Lesen und Schreiben, Sozialkunde, Gesundheit, Naturwissenschaften und Kunst und soll den Schülern bemerkenswerte Persönlichkeiten vorstellen, die in die National Native American Hall of Fame aufgenommen wurden.
Red Lake
Red Lake

Schreiben Sie einen Kommentar