Hunderte versammeln sich in Rapid City um die Hesapa (Black Hills) zu schützen

20240206 203545907 iOS 1

Im letzten Dezember hat das NDN-Kollektiv eine Veranstaltung organisiert, um unsere Kampagne zum Schutz der Ȟesápa (Black Hills) vor den Gefahren des Großbergbaus vorzustellen. Die Veranstaltung lieferte Fakten und Expertenaussagen über die Auswirkungen auf das lokale Ökosystem und bot gleichzeitig der Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich an den Bemühungen zu beteiligen.

Hunderte nahmen an der Veranstaltung teil, die von der traditionellen Lakota-Trommelgruppe Wanbli Ska und der Punkrockband Carrion Crawlers aus Kyle, SD, eröffnet wurde. Der Konferenzraum war voll mit jungen und alten Aktivisten, unbehausten Verwandten, Bewahrern des traditionellen Wissens, Lakota-Ältesten und besorgten Bürgern.

Derzeit sind 293.000 Acres in den Black Hills für den Bergbau beansprucht, 121.000 Acres davon sind seit April 2022 hinzugekommen. Die Region erlebt einen explosionsartigen Anstieg der Bergbauinteressen, der durch den Vorstoß der Biden-Regierung zum verstärkten Abbau von Lithium ausgelöst wurde. Internationale Bergbauunternehmen versuchen, die Abkehr von fossilen Brennstoffen auszunutzen, indem sie Ȟesápa, das heilige Vertragsland der Lakota, erneut als Opferzone für ihren kurzfristigen Profit missbrauchen.

Die Schäden an lebenswichtigen Gewässern, Böden, Lebensräumen und Gemeinden, die durch Bergbau und Erkundungsbohrungen entstehen, sind im besten Fall generationenübergreifend und oft dauerhaft. Angesichts der klaren Pläne von Rapid City, in den kommenden Jahren wirtschaftlich zu expandieren, drängen die Organisatoren des NDN-Kollektivs darauf, dass die Frage der “kritischen Ressourcen” sich auf den Erhalt von Wasser und Land für die zukünftige Nutzung konzentriert, anstatt auf den Abbau von Mineralien, der nur Menschen bereichert, die nie einen Fuß in die Ȟesápa setzen werden.

In den Black Hills wird das meiste Lithium in Pegmatiten gefunden – derzeit erfordert das Gesetz des Bundesstaates South Dakota nur eine jährliche Genehmigung für den Abbau von Pegmatiten in Höhe von 100 Dollar, die in die gleiche Kategorie wie Kies und Sand fällt. South Dakota erhebt auch keine staatliche Steuer für Mineralien wie Lithium. Diese laxen Vorschriften haben Konzerne angelockt, die im großen Stil Bergbau betreiben können, ohne dass es eine Aufsicht, eine Rechenschaftspflicht oder ein finanzielles Risiko gibt.

Eine Chance, das Trinkwasser von Rapid City zu schützen

“Jetzt haben wir die Gelegenheit, nicht nur auf ein Verbot neuer Bergbauprojekte entlang des Rapid Creek und eines Teils des Pactola zu drängen, sondern auch zu fordern, dass der Forest Service und das Bureau of Land Management dieses Verbot auf alle Zuflüsse und das gesamte Wassereinzugsgebiet ausweiten”, sagt Mark K. Tilsen, lokaler Organisator von NDN Collective. “Unsere Stammesregierungen müssen sich für die Durchsetzung unserer Vertragsrechte einsetzen und die Black Hills schützen. Wir werden weiter daran arbeiten, die Menschen in Rapid City zusammenzubringen, um gegen Industrien zu kämpfen, die unsere Lebensgrundlagen bedrohen”.

“In den Black Hills stehen die Bergbauindustrie und die von ihr angewandten Abbaumethoden grundsätzlich im Widerspruch zum Wohlergehen des Wassers, des Landes und der übrigen Arbeitskräfte in South Dakota”, sagte Taylor Gunhammer, Organisator von NDN Collective. “Laut der Investmentfirma Morgan Stanley befinden sich 79 Prozent der bekannten Lithiumvorkommen in einem Umkreis von 35 Meilen um ein Indianerreservat – wir müssen sicherstellen, dass die Last des Lithiumabbaus, den die Regierung Biden vorantreibt, nicht direkt auf die indigenen Gemeinden und das Land abgewälzt wird”.

Die Bewohner von Rapid City, dem Pine Ridge Reservat, der Ellsworth Air Force Base und anderen flussabwärts gelegenen Gemeinden sind am meisten von den Auswirkungen der Wasserverschmutzung bedroht. Die Schadstoffe bedrohen die Landwirtschaft und Viehzucht und beeinträchtigen durch die Verunreinigung der Wasserquellen den Viehbestand und die Ernten.

“Ȟesápa ist nicht nur unbestrittenes Lakota-Vertragsland, sondern auch ein einzigartiges und empfindliches Ökosystem, das es verdient, geschützt zu werden”, so Gunhammer weiter. “Wir können nicht zulassen, dass internationale Bergbauinteressen es zerstören, um Geld zu scheffeln, damit wir alle vergiftetes Wasser trinken können.”

Das NDN-Kollektiv mobilisiert die Einwohner von Rapid City, um sich vor den Kräften der Regierung und der Industrie zu schützen, die unkontrolliert unsere ökologische Zukunft gegen den kurzfristigen Profit von Leuten eintauschen würden, die überhaupt kein Interesse an unseren Gemeinden haben. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, und die Öffentlichkeit ist aufgerufen, sich an NDN Collective zu wenden und sich dem Kampf zum Schutz der Ȟesápa anzuschließen.

Originalartikel

Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar