Zuni Pueblo

1–12 von 70 Ergebnissen werden angezeigt

Geschichte

Nach der Zuni-Mythologie war ihr Ursprungsort Chimik’yana’kya dey’a, der modernen Wanderern als Ribbon Falls am Bright Angel Creek bekannt ist, der von der Nordwand des Grand Canyon in den Colorado River fließt.

Die Zunis lebten Jahrtausende lang im Südwesten, im heutigen Zuni River Valley. Vor Hunderten von Jahren begannen die Zunis wie die Hopis mit dem Bau von Pueblos, mehrstöckigen Häusern. Die Zuni betrieben Landwirtschaft und Jagd auf Kleinwild und wurden zu Kunsthandwerkern in den Bereichen Schmuck, Töpferei, Fetischschnitzerei und Malerei.

Obwohl die Zunis durch ihr matrilineares Clansystem und ihren jährlichen zeremoniellen Tanzzyklus eng mit anderen indigenen Kulturen des Südwestens verwandt zu sein scheinen, ist die Sprache der Zuni mit keiner anderen verwandt. Da die Sprache für die Kultur und die spirituellen Traditionen so wichtig ist, bemühen sich die Zuni, diese einzigartige Sprache zu bewahren.

Die Europäer begegneten den Zuni zum ersten Mal im Jahr 1539, als Fray Marcos de Niza eine Expedition zu ihren Pueblo-Dörfern im heutigen New Mexico anführte. Die Spanier hatten Gerüchte über Reichtum in der Gegend gehört, aber so weit kam es nicht. Stattdessen führte ein Zusammenstoß der Kulturen zu unmittelbarer Gewalt. Ein Jahr später führte Francisco Vásquez de Coronado eine Expedition zurück zu den Zuni-Dörfern, fand aber kein Gold. Coronado schickte Kundschafter aus, um nach Reichtümern zu suchen.

Zusammen mit anderen Pueblo-Völkern im Südwesten lehnten sich die Zunis 1680 gegen die spanischen Priester auf und widersetzten sich weiterhin dem Einfluss der Religion.

Ein Jahr später führte Francisco Vásquez de Coronado eine Expedition zurück zu den Zuni-Dörfern, fand aber kein Gold. Coronado schickte Kundschafter aus, um nach Reichtümern zu suchen. García López de Cárdenas führte einen dieser Trupps an. Auch er fand kein Gold, aber er und seine Männer waren die ersten Europäer, die den Grand Canyon sahen.

Nach dem Indian Reorganization Act von 1934 beschlossen die Zuni, Wahlen für Stammesbeamte abzuhalten. Sie begannen, jahrzehntelang daran zu arbeiten, das Land zurückzuerobern, das sie im letzten halben Jahrhundert verloren hatten. 1978 gab der Kongress den Zuni Salt Lake an den Stamm zurück. Der See, etwa 60 Meilen südlich von Zuni Pueblo, ist die Heimat von Ma’lokkyattsik’I, der Salzmutter.

Kommune

Heute leben etwa 12.000 Zunis hauptsächlich im Zuni Pueblo, einem 420.000 Hektar großen Reservat südlich von Gallup an der Grenze zwischen Arizona und New Mexico.

Die meisten Einwohner/innen von Zuni leben im Hauptdorf Zuni und in der nahe gelegenen “Vorstadt” Blackrock. Zuni ist eine souveräne, selbstverwaltete Nation mit eigener verfassungsmässiger Regierung, eigenen Gerichten, eigener Polizei, eigenem Schulsystem und eigener wirtschaftlicher Basis. Das Jahr ist geprägt von einem Zyklus traditioneller zeremonieller Aktivitäten; die heiligste und vielleicht bekannteste ist das jährliche Sha’lak’o-Ereignis.

Pueblo der Kunst

Die Zuni gelten als das traditionellste aller Pueblos in New Mexico, mit einer einzigartigen Sprache, Kultur und Geschichte, die zum Teil auf ihre geografische Isolation zurückzuführen ist. Ihr Hauptwirtschaftszweig ist die Herstellung von Kunstwerken wie Silbereinlegearbeiten, Fetischschnitzereien aus Stein, Töpferwaren und anderen Erzeugnissen, für die sie weltberühmt sind.

Links zu weiterführenden Informationen

Offizielle Webseite: KESHI!

Wikipedia deutsch: Zuñi (Volk)

Wikipedia USA: Zuni Pueblo, New Mexico

Videos