Tipi am Thacker Pass errichtet – Polizei spricht letzte Warnung aus

Tipi am Thacker Pass errichtet - Polizei spricht letzte Warnung aus

PEEHEE MU’HUH, NEVADA – Am Donnerstag hat das Sheriffs Department von Humboldt County eine letzte Warnung an die indigenen Landverteidiger am Thacker Pass ausgesprochen. Die Ordnungskräfte fordern die Landverteidiger auf, eine Zufahrtsstraße zum Lithiumabbau zu räumen. Die indigenen Landverteidiger haben ein Tipi auf einer geplanten Wasserleitung errichtet, die den Lithiumabbau mit 500.000 Gallonen für jede verarbeitete Tonne Lithium versorgen soll.

Dorece Sam, ein registriertes Mitglied des Fort McDermitt Paiute-Shoshone Tribe, sprach am Freitag in einem Facebook-Livestream und sagte: “Der Muttertag ist bald. Das hier ist unsere Mutter – Mutter Erde, und wir wollen sie schützen. Wir wollen mit allen zusammenstehen. Bringt eure Medizin mit, bringt eure Gebete und guten Gedanken mit. Großmutter sagt, dass dies der Beginn eines neuen Lagers ist. Es heißt (Ox Sam) Newe Mogonee Momokonee Camp, was so viel bedeutet wie Native American Frauenlager.” Ox Sam war eines der drei Mitglieder des Paiute-Stammes, die das Massaker von 1865 überlebten.

PeeHee Mu’huh (Thacker Pass) ist traditionelles, unbestrittenes Land der Paiute und Schoschonen. Hier befindet sich auch der Lithium-Bergbaubetrieb der Lithium Americas Corp. Das Gebiet ist nicht Teil des vertraglich an die Vereinigten Staaten abgetretenen Landes; daher behaupten die Paiute, Schoschonen und andere Stammesnationen, dass das Land rechtlich immer noch ihr Land ist.

Das Tipi wurde für eine viertägige Zeremonie errichtet. Im Anschluss an die Zeremonie wird ein Camp weitergeführt, um die Landansprüche der Indigenen auf das unbestrittene traditionelle Territorium geltend zu machen, das derzeit illegal vom Bureau of Land Management (BLM) besetzt und an Lithium America verpachtet ist.

image 50422529

Großmutter Josephine Dick (links) und Dorece Sam (rechts) sitzen vor dem Tipi im Ox Sam Camp (Foto von Obisidian_Collective)

Die Zeremonie wurde von der indigenen Großmutter Josephine Dick, einer Ältesten der Paiute aus dem Fort McDermitt Reservat, zusammen mit Dean Barlese, einem Ältesten der Pyramid Lake Paiute-Shoshone, und Dorece Sam genehmigt. Alle Unterstützer sind eingeladen, mit ihnen zu beten und sich zu Mutter Erde zu stellen. Die meisten von Josephines Reden waren in ihrer indigenen Paiute-Sprache und wurden vor Ort übersetzt. Sie bat ihre Verwandten von überall her, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zu kommen, um sie zu unterstützen und mitzubeten.

image 6487327 6

Dean Barlese blockiert den Verkehr zum Lithiumabbau am Thacker Pass (Foto von Bucky Harjo)

Dean Barlese sagte: “Wie meine Tante sagte, möchten wir, dass unsere Unterstützer rauskommen und mit uns beten. Bleibt hier und seid stark mit uns. Wir brauchen einfach mehr Leute, die hier draußen sind. Wir können das aufhalten. Wir haben das Tipi hier stehen. Wir haben das Feuer am Laufen. Wir bitten nur um Unterstützer, die mit uns beten. Egal, ob du in die Kirche gehst. Einheimische können kommen, die Rancher können kommen, wenn ihr dagegen seid. Sie werden euch das Wasser wegnehmen und es austrocknen.”

Ebenfalls anwesend ist der Lakota-Anwalt und Aktivist Chase Iron Eyes, der sich während des Facebook-Livestreams zu Wort meldete und sagte: “Wir sind auf Einladung unserer Ältesten, im Namen der Lakota-Nation und einiger spiritueller Führer aus der Heimat gekommen… Sie haben ihre Stimmen für unsere Verwandten hierher geschickt. Sie haben die Plane für das Tipi geschickt. Es bedeutete uns sehr viel, dass wir dabei helfen konnten, das Tipi für die Zeremonie aufzustellen.”

image 50418689

Ein indigener Landverteidiger blockiert den Verkehr bei PeeHee Mu’huh (Foto von Buffalo Defense)

Diese direkten Aktionen kommen zu einer Zeit, in der die Souveränität und die Landrechte der indigenen Völker vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten angegriffen werden. Die indigenen Nationen von Turtle Island warten derzeit auf das Urteil im Fall Haaland v. Brackeen, der den Indian Child Welfare Act zu kippen droht.

Was PeeHee Mu’huh angeht, so hat der frühere Präsident Barack Obama versucht, den traditionellen Standort vor weiterem Bergbau zu schützen, weil das Land die Heimat des Salbeihuhns ist, einer gefährdeten Art. Für die Paiute, Schoschonen und andere regionale Stämme ist PeeHee Mu’huh ein Ort der Ehrfurcht, an dem zwei historische Massaker stattfanden. Der Anwalt Will Falk, der die Reno-Sparks Native Americans vertritt, sagt, dass die Überreste der Vorfahren auf dem Gelände des geplanten Bergbaus verstreut sind.

Unterstützer können dem Ox Sam Camp auf Facebook (Ox Sam Camp), Twitter (@oxsamcamp) und Instagram (@oxsamcamp).

Quelle: lastrealindians.com

Schreiben Sie einen Kommentar