und sonst noch ...

1–12 von 26 Ergebnissen werden angezeigt

Kleine indianische Geschenke

“Die Spokan (ein indianischer Stamm) praktizierten verschiedene Arten des Schenkens zwischen Verwandten, Freunden und Bekannten. Geschenke – ob spontan, geplant oder verspätet – dienten dazu, eine neue Beziehung aufzubauen, eine bestehende aufrechtzuerhalten oder sogar eine gestörte Beziehung wiederherzustellen, die aus sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Gründen notwendig war.” – Die Spokan-Indianer, John Alan Ross.

Give Away

Eine der wichtigsten Zeremonien in den indianischen Kulturen ist die Give-Away-Zeremonie. Die Lakota verstanden die Bedeutung des Wortes “opfern”, was ursprünglich “heilig machen” bedeutete.  Um eine Handlung oder ein Geschenk heilig zu machen, muss man diese Handlung mit einem freudigen Herzen und einer demütigen Haltung vollziehen.

Der Zweck des Gebens ist das Teilen. Die Lektionen, die mit dieser Zeremonie verbunden sind, lehren uns, wie wir Besitz loslassen und die Vorstellungen von Wichtigkeit, die mit diesen Besitztümern verbunden sind, loslassen können. Je wertvoller der Besitz und je größer das Gefühl des Besitzes, desto stärker ist die Lektion. Die Give-Away-Zeremonie dient niemals dazu, sich von Dingen zu trennen, die nicht mehr funktionstüchtig oder stark reparaturbedürftig sind. Einige Give-Away-Geschenke können speziell für diesen Anlass angefertigt werden. Weggeworfene Gegenstände zu verschenken ist eine Schande für den Geber und zeigt einen Mangel an Respekt für den Empfänger.

In dieser Tradition wird ein Geschenk nie als Verpflichtung angesehen oder als Mittel zur Kontrolle der beschenkten Person benutzt. Das Konzept des verpflichtenden Schenkens kam mit den Europäern, deren Vorstellungen auf europäischem Gedankengut basierten: Wenn jemand ein Geschenk macht, erwartet der Geber eine Gegenleistung. Wenn diese Art des Gebens gelebt wird, gibt es kein echtes Schenken. Die Indianer wissen, dass Geben ein Weg ist, den Geist des Menschen von der Bindung an die physische Welt zu befreien. Indem wir Besitztümer loslassen, die uns lieb und teuer sind, können wir unser Leben für zukünftigen Reichtum öffnen.

Das Konzept des “Indian Giving” entstand aus einem Missverständnis, als ein weißer Mann ein Geschenk erhielt und der Indianer, der das Geschenk gab, es später zurückforderte. Diese Art der Rücknahme eines Geschenks geschieht aus einem bestimmten Grund. Wenn ein Gegenstand an jemanden verschenkt wird, der keine Verwendung dafür hat, hat der Geber das Recht, das Geschenk zurückzufordern und es einem anderen zu geben, der es verwenden kann.

Wenn ein Tontopf auf einem Regal steht und nicht benutzt wird, wurde seine Aufgabe nicht als heilig angesehen und sollte daher an jemanden weitergegeben werden, der es ihm ermöglicht, seine Aufgabe zu erfüllen. Wenn etwas von Menschenhand geschaffen wird, ist die Medizin des Schöpfers ein Teil des geschaffenen Objekts. Das Objekt mutwillig zu zerstören hieße, die Medizin des Schöpfers und die Fähigkeit des Werkzeugs, nützlich zu sein, zu entehren. Wenn ein Gegenstand von einem Menschen achtlos zerbrochen wird, ist der Geist des Gegenstandes getötet worden. Sich über etwas lustig zu machen, es zu kritisieren oder zu zerbrechen, das ein anderer geschaffen hat, bedeutet, sich selbst zu entehren.

Viele weitere Lektionen lernen wir jedes Mal, wenn wir die Gelegenheit haben zu teilen und mit den persönlichen Gefühlen konfrontiert werden, die bei der Entscheidung, etwas wegzugeben, aufkommen. Wenn wir uns von dem Bedürfnis befreien, etwas mit Bedingungen zu geben, oder von dem Bedauern, das manchmal folgt, können wir unseren Geist befreien und ihm erlauben, über das begrenzte Verständnis unseres früheren Selbst hinauszugehen.

(Quelle: Bruce Moreton, The Give Away Ceremony – A Lakota Tradition)